Obstsäfte PDF

Alle Empfehlungen erarbeitet in Kooperation mit dem Ernährungstherapie-Team vom medicum Hamburg. In beschwerdefreien Zeiten hilft eine antientzündliche Ernährung. Von Morbus Crohn Betroffene leiden obstsäfte PDF Schüben unter Bauchschmerzen und Durchfall. Gut verträgliche Lebensmittel verlängern die beschwerdefreie Zeit.


Författare: Georg Innerhofer.
ISBN 978-3-7020-1160-4
Georg Innerhofer
OBSTSÄFTE
Sirup, Nektar & Gelee
136 Seiten, über 100 Farbabbildungen, 16,5 x 22 cm, Hardcover
Preis: € 15,80 / sfr 28,80
Gesunde Genüsse in abwechslungsreicher Vielfalt: Frische Fruchtsäfte statt Industrieprodukte mit standardisiertem Geschmack! Schonend haltbar gemacht, erfreuen selbstgemachte Obstsäfte auch in der kalten Jahreszeit und bringen den Duft von Sommer und herbstlicher Ernte in den Winter.
· Schritt für Schritt von Ernte oder Kauf bis zum Endprodukt: Dampfentsaften oder Kaltpressen, naturtrübe und geklärte Säfte, Nektar mit oder ohne Fruchtfleisch, Sirup und Fruchtgelee herstellen, richtiges Haltbarmachen und Lagern
· Schwarzer Holundersaft, Kirsch- oder Stachelbeersaft, Erdbeer-, Melisse- und Drei-Beeren-Saft …
· Pfirsich-Eistee selbstgemacht!
· Süßmost aus Trauben, Äpfeln und Birnen
· Fruchtsäfte aus seltenen heimischen Obstsarten wie Schlehen, Quitten, Sanddorn oder Kornelkirsche; Säfte aus Südfrüchten wie Ananas und Limetten …
· Himbeer-Zitronenmelisse-Sirup, Sauerkirschnektar, Hagebuttensirup
· Apfel-, Brombeer- und Waldfruchtgelee …
Der Autor:
Ing. Georg Innerhofer ist ein anerkannter Fachmann auf dem Gebiet der Obstverarbeitung, der im Leopold Stocker Verlag bereits die Praxisbücher „Marmeladen, Konfitüren und Gelees“ sowie „Sirup und Nektar“ veröffentlicht hat.

Thunfisch, Trockenfisch, Räucherfisch, Sardellen, Kaviar, marinierter Hering, Salzhering. Die Ursachen sind nicht restlos geklärt, aber die Ernährung spielt eine Rolle. Dieser Artikel existiert auch als Audiodatei. Näheres sollte auf der Diskussionsseite angegeben sein. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung. Dieser Artikel oder Absatz stellt die Situation in Deutschland dar.

Hilf mit, die Situation in anderen Staaten zu schildern. Fruchtsaft, spezieller auch Obstsaft, ist ein aus Früchten einer oder mehrerer Fruchtarten gewonnenes flüssiges Erzeugnis, das für die menschliche Ernährung bestimmt ist. Es wird zwischen Direktsaft und Fruchtsaft aus Konzentrat unterschieden. Von Fruchtsaft abgegrenzt werden Fruchtnektare und Fruchtsaftgetränke, bei denen weitere Zutaten zugesetzt werden dürfen. Portionen Obst und Gemüse ersetzt werden. Maßgeblich für die Kennzeichnung von allen verpackten Lebensmitteln sind die Regelungen der Lebensmittel-Informationsverordnung. Obligatorische Angaben sind Verkehrsbezeichnung, Herstellerangabe, Füllmenge, Mindesthaltbarkeitsdatum, Zutatenverzeichnis, Nährwertdeklaration und Losnummer.

Spezielle Kennzeichnungen für Fruchtsaft regelt die Fruchtsaft- und Erfrischungsgetränkeverordnung. Laut Gesetzeslage in Österreich kann für Fruchtsaft aus Österreich auch aus dem Ausland stammendes Obst verwendet werden. Nach Ernteausfällen im Jahr 2016 wird dies auch praktiziert. Für die Fruchtsaftherstellung werden reife, saubere, frische oder haltbar gemachte Früchte verwendet. Zitrusfrüchte werden in speziellen Zitruspressen gepresst. Bei Stein- und Beerenobst werden vor dem Auspressen die Steine und Stiele entfernt.

Durch Zentrifugation und Filtration entsteht aus dem zunächst naturtrüben fruchtfleischhaltigen Saft ein klarer Fruchtsaft. Direktsaft aus stark säurehaltigen Früchten wird auch Muttersaft genannt und wird normalerweise nur verdünnt und gegebenenfalls gesüßt genossen. Nach dem Entsaften werden zunächst Aromen entzogen, damit sie beim anschließenden Eindampfen des Saftes nicht verlorengehen. Das Wasser wird unter nahezu Vakuum entzogen. Das Konzentrat kann zwischengelagert und kostengünstig transportiert werden. Um aus dem Konzentrat wieder Saft zu machen, werden Wasser und das fruchteigene Aroma sowie gegebenenfalls Fruchtfleisch und Zellen zugefügt. Neben dem Vorteil der Kosteneinsparung für den Transport sind die Hersteller durch dieses Verfahren auch unabhängig von der Erntesaison.