Mont Aigoual 1 : 25 000 PDF

Dieser Artikel erläutert das Gebirge, den geologischen Begriff siehe Geologie mont Aigoual 1 : 25 000 PDF Zentralmassivs. Gebirge in der Mitte des südlichen Frankreich, das mit einer Fläche von 85. 000 km2 ungefähr 15 Prozent des Landes einnimmt.


Författare: 2641 ET.

Es trägt seinen Namen aufgrund seiner zentralen Lage in Südfrankreich. In der Literatur ist die geografische Abgrenzung des Zentralmassivs nicht einheitlich, verschiedentlich wird auch nur die Vulkangegend so bezeichnet. In der Geologie erstreckt sich die Definition auf das variszische Grundgebirge. Das Zentralmassiv ist keineswegs eine geografische Einheit, sondern lässt sich auf Grund von Unterschieden im Klima und in den Bodenverhältnissen in mehrere stark differenzierte Regionen unterteilen. Die größten im Massiv gelegenen Städte sind Saint-Étienne, Clermont-Ferrand und Limoges. Hier finden regelmäßig mehrere Etappen der Tour de France statt. Früheste geologische Spuren lassen sich etwa auf 550 Mio.

In dieser Zeit des beginnenden Kambriums scheint das Zentralmassiv zu einem großen Schwellensystem gehört zu haben, das zwei Meere voneinander trennte. Sobald sich das variszische Gebirge erhob, fing es schon an, zu erodieren. Mächtige Schuttschichten lagerten sich im Vorland ab, das die Flüsse mäandrierend in einen Sumpf verwandelten. Das spielte sich im Karbon ab. Es entstanden in diesem Sumpf weite üppige Karbonwälder. Mit der alpidischen Faltung im Tertiär trat eine zweite Erhebung des Geländes ein: Die Kollision der afrikanischen mit der eurasischen Platte führte dazu, dass Meeresboden, auf dem sich Kalkschichten von mehreren hundert Metern Mächtigkeit gebildet hatten, mitsamt dem Granitsockel erneut nach oben gedrückt wurde.