Memoiren einer Idealistin PDF

Mai 1912 mit von Augspurg geschriebenen Lied „Weckruf zum Frauenstimmrecht“, die zur Melodie der Marsellaise gesungen werden sollte. Die Frau im Staat“ Monatsschrift herausgegeben von Dr. Die Tochter eines Anwalts arbeitete bis zur Volljährigkeit in der Memoiren einer Idealistin PDF ihres Vaters.


Författare: Malwida Meysenbug.
Nachdruck des Originals von 1927.

In Berlin absolvierte sie eine Ausbildung für das Lehramt an höheren Mädchenschulen und nahm parallel Schauspielunterricht. Nach einer fünfjährigen Tätigkeit als Schauspielerin ging sie mit ihrer Freundin Sophia Goudstikker nach München, um sich dort gemeinsam als Fotografinnen ausbilden zu lassen. Im Jahr 1887 eröffneten sie ein Fotostudio, das Hofatelier Elvira. 1892 war Augspurg in der Veterinärstr. Spätestens 1891 begann Augspurg, sich in der Frauenbewegung zu engagieren, und übte sich als öffentliche Rednerin.

Ihr Einsatz für Frauenrechte war auch der Grund, warum sie sich im Jahr 1983 nach mehreren Jahren erfolgreicher Arbeit für ein Jurastudium entschied. Um 1899 war es innerhalb der Frauenbewegung zu einem Zerwürfnis gekommen, das sich vordergründig am Umgang mit dem Thema Prostitution, grundsätzlicher jedoch auch an Fragen des Vorgehens entzündete. Augspurg und Heymann wurden in den Vorstand des Verbandes fortschrittlicher Frauenvereine gewählt. Im Ersten Weltkrieg nahmen Augspurg und Heymann an internationalen Frauen-Friedenskonferenzen teil und hielten illegale Versammlungen in ihrer Münchner Wohnung ab. Während der Machtübernahme der NSDAP weilten Augspurg und Heymann auf einer Auslandsreise, von der sie nicht nach Deutschland zurückkehrten.

Die beiden Frauen lebten fortan gemeinsam im Schweizer Exil. Ab 1937 war Augspurg stark pflegebedürftig. Heymann schrieb die gemeinsamen Erinnerungen unter dem Titel Erlebtes-Erschautes bis 1941 nieder. Augspurg überlebte sie nur um wenige Monate. Die Stadt Zürich ließ auf dem Friedhof Fluntern zu Ehren von Heymann und Augspurg am 20. Mit der Übernahme des Namens steht die Schulfamilie hinter den politischen und sozialen Zielen von Anita Augspurg.