München ohne Geld PDF

Für Kopien urheberrechtlich geschützter Werke werden Abgaben abgeführt, die bspw. Verlagen auch für die Ausleihe ihrer Werke in öffentlichen München ohne Geld PDF eine Vergütung zu. Ein Teil der Gebührenaufkommen wird im jeweiligen Folgejahr nach einem komplexen Verteilungsschlüssel an die Autoren ausgeschüttet.


Författare: Daniel Wiechmann.
101 Stadterlebnisse, die nichts kosten. Präsentiert von Experten aus der Region.


– Vollkommen neues, nicht auf Konsum ausgelegtes Stadterlebnis – von einem Experten aus der Region geschrieben


– Für Einheimische und Touristen gleichermaßen wertvoll


– In München übernachten jährlich 14 Millionen Touristen

Verteilungspläne beschließen die Mitglieder der VG Wort auf der jährlichen Mitgliederversammlung. Der andere Teil der Einnahmen fließt, neben der Finanzierung der eigenen Verwaltung, u. Der Vorstand wird vom Verwaltungsrat bestellt. Hans Peter Bleuel, Eckhard Kloos und Artur-Axel Wandtke. Die im Verwaltungsrat tätigen ehrenamtlichen Mitglieder sind auf vier Jahre von der Mitgliederversammlung gewählt und der Verwaltungsrat hat weitgehende Kontrollbefugnisse. Vorsitzender ist derzeit der Journalist Lutz Franke und stellvertretender Vorsitzender Bernhard von Becker. 500 Verlage mit und ohne Wahrnehmungsvertrag waren im Jahr 2009 bei der VG Wort registriert.

Die einmalige Registrierung und die jährliche Anmeldung von Ansprüchen bei der VG Wort sind für Autoren und Verlage kostenlos. Die Zahl der tatsächlichen Ausschüttungsempfänger lag im Jahr 2009 bei 148. Die Nettoerlöse aus der Wahrnehmung von Urheberrechten betrugen 117,89 Millionen Euro im Jahr 2008, von denen 67,69 Millionen Euro an Autoren und Verlage im Folgejahr ausgeschüttet wurden. Ende 2008 einigten sich die VG Wort und der Branchenverband Bitkom auf eine pauschale Gebühr für Drucker, die die Hersteller rückwirkend ab 1.

Januar 2008 an die VG Wort zahlen. Zu diesen 34 Millionen Euro Mehreinnahmen kamen im Jahr 2009 Nachzahlungen der Geräteindustrie für Multifunktionsgeräte für die Jahre 2002 bis 2007 in Höhe von 282 Millionen Euro, was die Gesamteinnahmen 2009 um 316,49 Millionen Euro auf 434,38 Millionen Euro erhöhte. Bereich Kopiergerätevergütung erbrachte mit 61 Millionen Euro knapp die Hälfte der Einnahmen von insgesamt 131,69 Millionen Euro. Fernsehen, der audiovisuelle Medien aller Art umfasst, von 10,77 auf 26,83 Millionen Euro.

Die Ausschüttungen wurden bis zum BGH-Urteil von der VG Wort hälftig zwischen Autoren und Verlagen aufgeteilt. April 2016 nach einem jahrelangen Streit entschieden, dass das Geld ausschließlich den Verfassern zustehe. Aus dem Richterspruch ergab sich, dass die bisherige Verteilungspraxis der VG Wort fehlerhaft war. Der Verteilungsplan der VG Wort sieht für solche Verteilungsfehler eine spezielle Regelung vor, die eine nachträgliche Korrektur ermöglicht. Somit musste die Verteilung teilweise rückabgewickelt und neu vorgenommen werden.