Gotische Sprachdenkmäler PDF

Dies ist die gesichtete Version, die am 6. Ungefähre Siedlungsgebiete der baltischen Stämme im 12. Prūsai, waren der baltische Volksstamm, auf gotische Sprachdenkmäler PDF der deutsche geografische Name Preußen zurückgeht. Das Siedlungsgebiet der prußischen Teilstämme im 13.


Författare: Hermann Jantzen.
Nachdruck des Originals von 1909.

Nach ihrer Unterwerfung durch den Deutschen Orden im 13. Jahrhundert wurden die Prußen von den deutschen Zuwanderern im Laufe der Jahrhunderte assimiliert. Der Eigenname erscheint erstmals im 9. Jahrhundert beim anonymen Geographus Bavarus als Bruzi. Die in der Literatur manchmal noch heute verwendete Form Pruzzen stammt aus einer Zeit, als der Buchstabe z intervokalisch oft zur Bezeichnung des stimmlosen s benutzt wurde.

Daher wird die Aussprache durch die Schreibweise Prußen korrekter wiedergegeben. Durch mehrfache Eroberungsversuche des ersten Herzogs der Polen Boleslaw I. Nachfolger gingen die Randgebiete des prußischen Siedlungsgebiets verloren. Das verbliebene prußische Gebiet, das im 13.

Jahrhundert vom Deutschen Orden in Besitz genommen wurde, wird in Regionen unterteilt, die ungefähr mit den Siedlungsgebieten der dort lebenden prußischen und slawischen Stämme übereinstimmen. Die Namen werden meist latinisiert oder eingedeutscht gebraucht, altprußische Namen in ihrer ursprünglichen Form sind dagegen nicht überliefert. Auf ihrem Gebiet wurde 1255 die Handelsstadt Königsberg gegründet. Frischen Haff zwischen der Podarge und dem Pregel. Auf ihrem Gebiet lag später die Stadt Braunsberg. Nach ihnen ist der Ort Bartenstein benannt.