Die Weltchronik des Johannes Malalas PDF

Antiochia ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Sie ist der bekannteste und mit Abstand bedeutendste mehrerer antiker Orte dieses Namens, die von verschiedenen Königen der Seleukidendynastie gegründet wurden. Antiochia lag am Schnittpunkt verschiedener Handelsrouten, was den Aufschwung der Stadt sehr beschleunigte. Eine Straße führte vom Hafen Seleukia Pieria die Weltchronik des Johannes Malalas PDF Antiochia und überquerte den Orontes auf einer Brücke, von der sich Spolien in der Struktur der modernen Brücke erhalten haben.


Författare: .

Die 18 Bücher umfassende Chronik des Johannes Malalas stellt das älteste erhaltene Beispiel einer byzantinischen Weltchronik dar und bietet damit singuläre Einblicke in die Frühphase einer literarischen Gattung, die für das byzantinische Mittelalter zentrale Bedeutung besessen hat. Die moderne Forschung sieht das Werk als eine wichtige zeithistorische Quelle für die Geschichte des 5. und 6. Jahrhunderts n. Chr., das auch Einblicke in kultur- und mentalitätsgeschichtliche Aspekte erlaubt.

Im zweiten Band der Malalas-Studien rückt die Quellenproblematik in den Fokus. Malalas nennt nicht nur erstaunlich viele Quellen und Gewährsmänner namentlich, er bleibt auch für viele berichtete Ereignisse der einzige Zeuge, was eine genauere Erforschung der Herkunft seiner Informationen nicht nur lohnenswert, sondern unumgänglich macht.

Spätantiker Kelch aus Antiochia aus dem 6. Unter dem Namen Antigoneia am Orontes gründete 307 v. Monophthalmos eine nach ihm benannte Stadt einige Kilometer nördlich. Nach dessen Niederlage gegen Seleukos I. Schlacht von Ipsos im Sommer 301 v. Die Hauptresidenz der Seleukiden wurde Antiochia aber erst in der Spätzeit des Reiches, nachdem König Demetrios II. Jahr 140 eine Niederlage gegen die Parther erlitten und sein Bruder Antiochos VII.

Seleukidenreich unter die Macht des Königs von Großarmenien, Tigranes II. In der römischen Kaiserzeit wuchs Antiochia rasch, zählte schließlich bis zu 500. 000 Einwohner und war neben Rom, Alexandria und Karthago eine der wichtigsten Städte des Reiches. Der Tychetempel der Stadt wird auf einer Bronzemünze im Wert von 8 Assaria zur Zeit des Kaisers Volusianus geprägt.

Unter dem Standbild der Tyche im Tempel sitzt dabei der Flussgott Orontes. Babylas, Bischof von Antiochia, 250 das Martyrium. Als 362 der Apollotempel in Daphne abbrannte, wurden die Christen von Kaiser Julian der Brandstiftung beschuldigt. Mit der Etablierung der christlichen Kirche wurde Antiochia, das offenbar bereits um die Mitte des 4. Der Niedergang der Metropole begann erst im 6.

526 wurde die Stadt durch ein Erdbeben schwer verwüstet, dem nach Johannes Malalas bis zu 250. Zur späteren Geschichte des Ortes siehe Antakya. Da die moderne Stadt auf der durch Schwemmerde des Orontes mehrere Meter hoch verschütteten antiken Stadt liegt, sind praktisch keine antiken Überreste zu sehen. Nur die eindrucksvolle Stadtmauer hat sich zum Teil auf dem Berg Silphius über Antakya erhalten: Beeindruckend ist das 30 m große Eiserne Tor in der Parmenios-Schlucht. Funde aus dem antiken Antiochia befinden sich im Archäologischen Museum von Antakya. Nur eine frühchristliche Kirche ist noch zu sehen, die St.