Das Geschäftsleben in den USA PDF

Das Programmformat der Daily Soap hat seinen Ursprung im US-amerikanischen Radio. Auf dem Höhepunkt das Geschäftsleben in den USA PDF Soap im Jahre 1940 wurden täglich 64 verschiedene Folgen ausgestrahlt, doch bereits 1941 halbierte sich ihre Zahl auf 33.


Författare: Sabine Krieg.

Studienarbeit aus dem Jahr 2000 im Fachbereich Medien / Kommunikation – Interkulturelle Kommunikation, Note: 1-2, Ludwig-Maximilians-Universität München (Institut für Interkulturelle Kommunikation), 18 Quellen im Literaturverzeichnis, Sprache: Deutsch, Abstract: Amerikaner sind ein Volk der Mobilität. Das Unmögliche möglich zu machen scheint in unseren Augen für sie die Erfüllung zu sein. Wie sich diese Mentalität im Geschäftsleben auswirkt soll Thema dieser Arbeit sein.
Das Geschäftsleben der USA im allgemeinen sowie Geschäftsverhandlungen im besonderen sollen hier näher untersucht werden. Dabei ist es mir wichtig, die amerikanische Kultur vorzustellen und auf Unterschiede zur deutschen Kultur hinzuweisen. Auf die Entwicklung der Wirtschaft einzugehen, oder die derzeitige politische Situation zu erläutern soll nicht im Rahmen dieser Arbeit geschehen.
Mit "Amerikaner" sind im folgenden ausschließlich "White-Anglo-Saxon-Protestants" (WASPs) angesprochen. Zuerst wird die Amerikanische Kultur als ganzes dargestellt, um daraus die Konsequenzen für das Geschäftsleben ziehen zu können. Ein Kapitel beschreibt die amerikanische Frau im Geschäftsleben und am Ende werden Vorschläge zur Vermeidung von Missverständnissen präsentiert.
Diese Arbeit orientiert sich an Edward T. Hall, Understanding Cultural Differences. Germans, French and Americans als Leitfaden. Sie kann dazu beitragen, die Kooperation mit den USA auf interkultureller Ebene zu verbessern. Awareness ist die Voraussetzung, um den Inhalt der Arbeit zu verstehen.

Der nun eintretende stetige Rückgang ist auf das Fernsehen zurückzuführen, das 1947 begonnen hatte, dieses Format vollständig zu übernehmen. 1961 gab es keine Daily Soap mehr im US-Radio. Dabei übernahm das Fernsehen jedoch nicht die Serien der Radio-Soaps. Nur einer einzigen, der erstmals am 25. Januar 1937 im NBC-Radio ausgestrahlten The Guiding Light, gelang am 30. Juni 1952 der Wechsel zum Fernsehen. 762 Folgen wurde diese Serie am 18.

September 2009 dort nach 72 Jahren eingestellt. Als erste Fernseh-Soap in den USA gilt A Woman to Remember, die erstmals am 21. Die erste europäische Seifenoper im Fernsehen war die britische Soap Coronation Street, die seit dem 9. In Deutschland begannen die ersten Familien-Soaps ebenfalls im Radio. In einem kommerziellen Umfeld haben Soaps den Zweck, der Radio- oder Fernsehwerbung einen unterhaltsamen Rahmen zu geben.

Im öffentlich-rechtlichen Rundfunk spielt die Nähe zur Werbung keine Rolle. Gefördert wird dies durch eine Rahmenhandlung, die Möglichkeiten für Gefühls- und Beziehungsverwicklungen schafft. Soaps die handelnden Personen wichtiger und folgen trivialen Erzählmustern. Einzelne Folgen enden in der Regel nicht mit einem Happy End, sondern im Gegenteil mit einer Zuspitzung entstandener Konflikte.